Chirurgie für Gehirn und Rückenmark …

Chirurgie für Gehirn und Rückenmark …

Chirurgie für Gehirn und Rückenmark ...
Chirurgie ist die primäre Behandlung für Hirn- und Rückenmarkskrebs. Die Operation wird verwendet, um:

  • Heilung möglicherweise den Krebs durch den Tumor vollständig zu entfernen
  • so viel des Tumors wie möglich (debulk) entfernen, bevor andere Therapien
  • eine Probe des Tumors zu entfernen, die Diagnose von Krebs (eine Biopsie) zur Bestätigung
  • entlasten auf den Tumor Symptome
  • legen Sie einen Kunststoffschlauch (Shunt) Liquor (CSF) zu entwässern Druck auf das Gehirn zu entlasten
  • legen Sie eine spezielle kuppelförmige Vorrichtung (Ommaya Reservoir) CSF zu entfernen oder geben Chemotherapie

Die Art des chirurgischen Eingriffs hängt hauptsächlich von der:

  • Größe des Tumors
  • Lage des Tumors
  • Verdacht auf Tumordiagnostik
  • das Alter der Person und neurologischen Status

Nebenwirkungen von Chirurgie, hängt von der Art des chirurgischen Eingriffs.

Eine Person mit einem Gehirn oder Rückenmark Tumor ist sehr sorgfältig vor der Operation ausgewertet. Die neurologische Untersuchung sieht für alle Änderungen in den normalen Funktionen, wie Reflexe, Sprechen, Hören, Sehen, Denken, Bewegung, Gefühl und Körperfunktionen.

Die Lage des Tumors wird sorgfältig vor der Operation mit einer Serie von Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRI) Bilder abgebildet. Dies hilft dem Chirurgen, zu entscheiden, ob der Tumor durch eine Operation entfernt werden kann.

Einige Bereiche des Gehirns und des Rückenmarks sind schwierig Funktionen zu erreichen, oder haben, die zu wichtig sind, um durch einen Versuch beschädigt werden, um den Tumor chirurgisch zu entfernen. Geschwülste, die nicht operativ genannt werden nicht entfernt werden kann.

Ein Kraniotomie ist eine Operation, die den Schädel öffnet einen Gehirntumor zu entfernen. Das Ziel der Operation ist, so viel des Tumors wie möglich zu entfernen, ohne wichtigen Hirngewebe zu zerstören oder Gehirnfunktionen zu beeinflussen.

  • Die Person wird unter Vollnarkose oder kann zumindest ein Teil der Operation wach sein.
  • Die Person wird wach sein, wenn der Arzt die Gehirnfunktion zu beurteilen muss.
  • Die Beurteilung der Funktion des Gehirns wird als Mapping bezeichnet.
  • Während des Betriebs nimmt der Chirurg einen Einschnitt in der Kopfhaut. Ein Stück des Schädels wird entfernt, um den Bereich freizulegen, wo das Gehirn Tumor wächst. Dieses Stück des Schädels wird oft als die Knochenlappen genannt.
  • Der Chirurg macht dann einen Einschnitt in der Abdeckung des Gehirns (dura mater) und zieht ihn leicht auseinander, den Tumor zu identifizieren und zu erreichen.
  • Der Chirurg entfernt, so viel des Tumors wie möglich.
    • Eine spezielle Ultraschallgerät wird manchmal verwendet, um den Tumor zu brechen und machen es leichter zu entfernen.
    • Der Chirurg kann auch eine spezielle Operationsmikroskop verwenden, die die Ränder des Tumors zu identifizieren hilft.
    • Bildgestützte Chirurgie kann für einige Hirntumoren verwendet werden. Die Bilder werden immer wieder mit MRT oder CT-Scan während der Operation getroffen, um die Lage des Tumors zu zeigen, und die Instrumente des Chirurgen.
    • Sobald der Chirurg so viel des Tumors wie möglich entfernt ist, wird die dura mater vernäht fest zusammen, wird das Stück des Schädels mit kleinen Schrauben ersetzt und die Platten und die Kopfhaut wird mit Stichen (Fäden) oder Klammern geschlossen.
    • Wenn das Gehirn sehr geschwollen nach der Operation ist, kann das Stück Schädel später ersetzt werden, wenn die Schwellung zurückgegangen ist.
    • Heilung dauert in der Regel mehrere Wochen.
    • Brain Mapping wird während einer Kraniotomie gemacht, wenn ein Tumor in der Nähe von Bereichen des Gehirns, die Sprache oder die motorische Funktion zu steuern. Mapping wird durch eine Technik durchgeführt intraoperative kortikalen Stimulation genannt. Die Technik beinhaltet mit einem milden elektrischen Strom, um die Oberfläche des Gehirns Stimulierung der Funktion eines bestimmten Teils des Gehirns zu bestimmen. Das Verfahren ist schmerzlos. Es erzeugt temporäre Sprachstörung oder Zuckungen in dem Teil des Körpers, die durch den Bereich des Gehirns stimuliert wird, gesteuert wird. Diese Information wird dann «abgebildet», so dass der Chirurg diese Bereiche verhindern können, wenn der Tumor entfernt wird.

      Speech Mapping

      Speech Mapping verfolgt die Gebiete rund um den Tumor, der für Sprache und Verstehen von Sprache verantwortlich sind. Nach einer allgemeinen Betäubung gegeben wird, öffnet der Chirurg den Schädel und der Dura mater des Gehirns freizulegen. Die Person wird dann aufgewacht, so dass sie dem Chirurgen sprechen und alle Anweisungen während der Zuordnung zu befolgen. Wenn die Zuordnung abgeschlossen ist, wird die Person eine Vollnarkose wieder gegeben, und der Chirurg setzt den Betrieb, den Tumor zu entfernen.

      Motor-Mapping

      Motor-Mapping verfolgt die Gebiete rund um den Tumor, der für die Bewegung und Reflexe zuständig sind. Die Person kann unter Vollnarkose bleiben, wenn der Chirurg nicht ein direktes Feedback von der Person benötigt. Der Chirurg stimuliert die Bereiche um den Tumor mit einem elektrischen Strom und Uhren für jede Bewegung des Körpers. Wie bei Speech Mapping verwendet der Chirurg die abgebildeten Bereiche als Leitfaden bei der Gehirntumor zu entfernen.

      Eine externe ventrikuläre Drain (EVD), auch Ventrikulostomie genannt, ist ein dünner Schlauch der Haut und Schädel in einen Ventrikel (mit Flüssigkeit gefüllte Kammer im Gehirn) eingefügt durch. Es ermöglicht Liquor (CSF), aus dem Gehirn in ein Sammelsystem oder Tasche außerhalb des Körpers zu entleeren. Ein EVD wird manchmal vor oder während der Operation platziert einen Gehirntumor zu entfernen, um eine Ansammlung von CSF zu entlasten. Der EVD kann nicht dauerhaft an Ort und Stelle belassen werden. Es wird in der Regel entfernt werden, wenn es nicht mehr benötigt wird, oder es wird mit einem Shunt ersetzt.

      Ein Shunt kann erforderlich sein, wenn die Gehirntumor ist der Fluss von Liquor (CSF) und verursacht zusätzliche Flüssigkeit blockiert im Gehirn (Hydrocephalus) aufzubauen. Ein Shunt ist eine schmale, weiche, flexible Schlauchstück. Es weist ein Ventilsystem, das den Druck des CSF reguliert und verhindert, dass Fluid von der Rückseite in die Ventrikel fließt. Viele Shunts haben Reservoire, die verwendet werden kann CSF-Proben zu entfernen.

      Während der Operation wird der Shunt in einem Ventrikel des Gehirns platziert (ein Bereich mit CSF gefüllt). Er führt von dem Ventrikel zu der Kopfhaut. Von dort läuft es unter der Haut, unten am Hals und in die Bauchhöhle (nicht den Magen). Der CSF, die in den Bauchraum drainiert wird in den Blutstrom reabsorbiert.

      Endoskopisches dritte Ventrikulostomie (ETV) ist ein Verfahren, in dem der Chirurg eine Öffnung schafft und legt ein Rohr in den dritten Ventrikel CSF Fluid zu ermöglichen, um eine Obstruktion zu fließen. Der Chirurg verwendet ein Endoskop innerhalb der Kammer zu navigieren und einen internen Bypass erstellen. ETV ist manchmal ein Aufbau von überschüssiger Flüssigkeit im Gehirn (Hydrocephalus) zu behandeln. Es kann auch in den Ventrikeln des Gehirns zu Biopsie oder entfernen Tumoren verwendet werden.

      Ein Ommaya-Reservoir ist ein kleines, kuppelförmige Vorrichtung mit einem kurzen Schlauch (Katheter) mit ihm verbunden. Der Chirurg führt das Reservoir unter der Kopfhaut und der Katheter in eine Herzkammer oder Zysten im Gehirn mit Gewinde versehen ist.

      Der Behälter kann verwendet werden:

      • entfernen, um zusätzlichen CSF (zu entlasten)
      • erhalten Proben von CSF
      • Drogen injizieren, wie Chemotherapie, in die CSF
      • Die Medikamente dann in der CSF im Gehirn und Rückenmark zirkuliert.
    • Chemotherapie-Medikamente direkt in einen Tumor injizieren
    • Laminectomy ist die Operation einen Knochen der Wirbelsäule (Wirbel) zu öffnen, die das Rückenmark bedeckt, eine spinale Tumor zu entfernen.

      • Während des Betriebs nimmt der Chirurg einen Einschnitt in den Bereich der Wirbelsäule über dem Tumor und entfernt den Wirbel.
      • Der Ansatz wird manchmal verändert, den Tumor zu zugreifen, die beinhalten kann:
      • Entfernen einer Rippe an einem Wirbel befestigt
      • Zugriff auf das Rückenmark durch die Brust oder hinter dem Bauch
    • Der Chirurg kann benötigen einen Einschnitt in die Abdeckung des Rückenmarks (dura mater), um den Tumor zu erreichen.
    • Der Chirurg entfernt, so viel des Tumors wie möglich.
      • Mikrochirurgisches Laser kann verwendet werden, um einige Arten von Tumoren zu helfen, zu entfernen.
      • Ein Ultraschall-Aspirator-System, das Hochfrequenz-Schallwellen und Sog erzeugt, kann den Tumor zu brechen und zu entfernen verwendet werden.
      • Ultraschall kann während der Operation genau die Tumorränder zeigen und bestätigen, dass genügend Knochen entfernt wurde, zu erreichen den Tumor durchgeführt werden.
      • Sobald der Chirurg so viel des Tumors wie möglich entfernt ist, wird die Dura mater (wenn geöffnet) genäht eng zusammen, so dass die CSF aus nicht auslaufen kann. Die Muskeln entlang der Wirbelsäule werden auch zusammengenäht zurück.
      • Eine adjuvante Therapie ist mindestens 3-4 Wochen nach der Operation zu geben, um die Wunde Zeit zu heilen richtig gestartet.
      • En bloc Resektion ist eine Technik, bei der der Chirurg den Tumor in einem Stück zu entfernen versucht. Die Lage des Tumors und wie weit erstreckt sie sich in das umgebende Gewebe bestimmen die Menge an Tumor, der entfernt wird. En-bloc-Resektion wird verwendet, um einige Rückenmarkstumoren zu entfernen.

        • Marginal en bloc Resektion entfernt nur den Tumor (der Chirurg eine der umgebenden Gewebe nicht zu entfernen versucht).
        • Breit en bloc Resektion entfernt den Tumor zusammen mit einer Schicht aus gesundem Gewebe um den Tumor herum.

        Während marginal oder breit en bloc Wirbelkörper Resektion, der gesamte Wirbelkörper (der feste, zentrale Teil des Wirbels) entfernt. Diese Technik ist insgesamt en bloc spondylectomy (TES) genannt. Ein TES wird entweder durch eine kombinierte anterior-posterioren Ansatz durchgeführt (sowohl durch den Rücken und den Bauch) oder posterior-only-Ansatz (durch die Rückseite). Im hinteren-only-Ansatz, die Person in einem Rahmen und in Bauchlage gebracht wird (mit dem Gesicht nach unten). Während des Verfahrens:

        • Alle Gewebe (einschließlich weichem Gewebe, Muskel, Bänder und Blutgefäße), die an dem Wirbel und der Rippe um den Tumor herum auseinander sorgfältig geschnitten.
        • Nachdem alle Gewebe getrennt sind, wird der Wirbelkörper abgelöst und zusammen mit dem gesamten Tumor in einem Stück entfernt.
        • Sobald der Tumor entfernt wird, rekonstruiert der Chirurg die Wirbel der Wirbelsäule zu stabilisieren.

        Wenn ein Teil oder die Gesamtheit eines Wirbels entfernt wird, wird die Wirbelsäule (spinal Instabilität) geschwächt. Die Wirbelsäule muss verstärkt (stabilisiert) werden, damit es richtig funktionieren kann.

        Wenn die Wirbel oberhalb und unterhalb der entfernten Abschnitt intakt sind, kann der Chirurg die Wirbelsäule unter Verwendung von Fixierungsvorrichtungen stabilisieren. Dies sind spezielle Stifte, Platten, Stäbe, Haken oder ablenkbar Käfige (Implantate, die einen Wirbel zu ersetzen). Der Chirurg legt die Befestigungsvorrichtung an den Knochen oben und unten, wo der Wirbel entfernt wurde.

        Wenn es keine stabile Knochen ist, die verwendet werden können, um die Fixierungsvorrichtungen anzubringen, die Menschen mit Instabilität der Wirbelsäule wird im Bett bleiben, bis eine spezielle Klammer hergestellt ist und für sie ausgestattet.

        ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS